betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer


betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer
betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer,
 
der Zeitraum, in dem ein Wirtschaftsgut des abnutzbaren Anlagevermögens üblicherweise betrieblich genutzt wird; bei gebraucht angeschafften Wirtschaftsgütern die voraussichtliche Restnutzungsdauer. Die Nutzungsdauer ist eine Schätzgröße und für die Höhe der Abschreibungen maßgebend; in der Kostenrechnung bestimmt sie den Abschreibungszeitraum. Die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer muss nicht zwangsläufig mit der wirtschaftlichen Nutzungsdauer übereinstimmen, die zum gewinnmaximalen Einsatz des Anlagegutes führt. Beide Begriffe sind zu unterscheiden von der in der Regel längeren technisch möglichen Nutzungsdauer (technische Nutzungsdauer, Lebensdauer) des Betriebsmittels. Die Bestimmung der optimalen wirtschaftlichen Nutzungsdauer und des optimalen Ersatzzeitpunkts von Maschinen und Anlagen ist eine wichtige Fragestellung der Investitionsrechnung. Bei der Beurteilung der Vorteilhaftigkeit einer Investition ist zugleich die Dauer einer Investition festzulegen. Obwohl technische (Verschleiß) und rechtliche Aspekte (Lizenzen) die optimale Nutzungsdauer beeinflussen, richtet sie sich nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten (z. B. noch erzielbare Gewinne, steigende Instandhaltungskosten). Am Ende der optimalen Nutzungsdauer ist der optimale Ersatzzeitpunkt erreicht (jedoch erfordern Datenänderungen seine laufende Überprüfung). Modelle zur Bestimmung des optimalen Ersatzzeitpunkts beantworten die Frage, ob die Nutzung einer Anlage sinnvoll erscheint; in der Regel ist ein Ersatz angezeigt, wenn die Durchschnittsgewinne der neuen Anlage die zusätzlichen Gewinne (ohne Abschreibungen und Zinsen) der Altanlage übersteigen.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer — 1. Allgemein: Zeitraum, in dem ein ⇡ Wirtschaftsgut voraussichtlich seiner Zweckbestimmung nach benutzt werden kann; bei gebraucht angeschafften Wirtschaftsgütern die voraussichtliche Restnutzungsdauer. Die b.N. ist unter Berücksichtigung der bes …   Lexikon der Economics

  • Nutzungsdauer — Als Nutzungsdauer wird im Steuerrecht und in der Betriebswirtschaftslehre der Zeitraum bezeichnet, über den ein Wirtschaftsgut betrieblich genutzt werden kann. Es wird unterschieden zwischen geschätzter und tatsächlicher Nutzungsdauer.… …   Deutsch Wikipedia

  • Nutzungsdauer — betriebsübliche Verwendungsdauer eines Anlagegutes, die von den betriebsindividuellen Gegebenheiten (z.B. Überbeanspruchung) abhängige N. Zu unterscheiden: ⇡ Betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer (von einer Lieferfirma angegebene, erfahrungsgemäß… …   Lexikon der Economics

  • Abschreibungen — Als Abschreibung wird der Wertverlust von Unternehmensvermögen (Anlagevermögen und Umlaufvermögen) bezeichnet. Dabei kann der Wertverlust durch allgemeine Gründe wie Alterung und Verschleiß oder durch spezielle Gründe wie einen Unfallschaden oder …   Deutsch Wikipedia

  • Abschreibungsverfahren — Als Abschreibung wird der Wertverlust von Unternehmensvermögen (Anlagevermögen und Umlaufvermögen) bezeichnet. Dabei kann der Wertverlust durch allgemeine Gründe wie Alterung und Verschleiß oder durch spezielle Gründe wie einen Unfallschaden oder …   Deutsch Wikipedia

  • Abschreibung — Mit der Abschreibung erfasst man im betrieblichen Rechnungswesen planmäßige oder außerplanmäßige Wertminderungen von Vermögensgegenständen.[1] Die Abschreibung korrespondiert dabei mit dem Wertverlust von Unternehmensvermögen (Anlagevermögen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Abschreibungsdauer — Als Nutzungsdauer wird im Steuerrecht und in der Betriebswirtschaftslehre der Zeitraum bezeichnet, über den ein Wirtschaftsgut betrieblich genutzt werden kann. Es wird unterschieden zwischen geschätzter und tatsächlicher Nutzungsdauer.… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschäfts- oder Firmenwert — („Goodwill“) ist im Rechnungswesen die Bezeichnung für einen immateriellen Vermögensposten im bilanzierenden Unternehmen, der durch entgeltlichen Erwerb von anderen Unternehmen oder Unternehmensteilen entsteht (derivativer Firmenwert) oder als… …   Deutsch Wikipedia

  • Grazer Murinsel — Die Murinsel nachts. Die Grazer Murinsel ist eine schwimmende Plattform, die 2003 in der Mur inmitten von Graz errichtet wurde, um im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres neben dem Schlossberg ein zweites und modernes Wahrzeichen der Stadt zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Operate-Leasing — Das operative Leasing (auf Englisch auch Operate Leasing oder Operatingleasing genannt) ist eine Form des Leasing, die der Miete weitgehend ähnlich ist, jedoch in vielen Fällen weitere mietuntypische Dienstleistungen einschließt. Wesentliche… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.